DRUCKEN

Zähneputzen verlängert das Leben

Zähneputzen verlängert das Leben Neue Erkenntnisse in der Zahnheilkunde: Die Qualität der Zahnpflege kann die Lebenszeit des Menschen beeinflussen und Rauchen erhöht das Parodontitis-Risiko.

Auf dieses Studienergebnis weist jetzt Prof. Dr. Michael Noack, Wissenschaftler an der Klinik für Zahn-Mund-Kieferheilkunde der Universität Köln, gegenüber dem deutschen Mediendienst obx-medizindirekt hin.

up

Bakterien aus dem Mund

Schon länger ist bekannt, dass eine unbehandelte Zahnfleischentzündung Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen begünstigt. Auch das siebenfach erhöhte Risiko für Schwangere mit einer Parodontitis eine Frühgeburt zu erleiden, ist durch Studien bereits belegt. Darüber hinaus gibt es erste Anzeichen, dass Patienten, bei denen regelmäßig Bakterien vom Mund in die Blutbahn eingeschleust werden, häufiger Schlaganfälle erleiden.

up

Risiko Parodontitis

Risikogruppen wie Diabetiker, Raucher oder Schwangere tragen auch ein erhöhtes Risiko, an einer Parodontitis zu erkranken. „Es stehen zwar alle möglichen Horrorszenarien auf den Zigarettenschachteln, aber nirgendwo steht ‚Raucher verlieren früher ihre Zähne’“, bemerkt Noack. Umfassende Aufklärung, regelmäßige Vorsorge und eine gründliche Mundhygiene nehmen zur Eingrenzung der Zahnfleischentzündung demzufolge einen immer höheren Stellenwert ein. Unbehandelt kann eine Parodontitis neben drohendem Zahnverlust auch negative Auswirkungen auf den gesamten Körper haben.
„Es ist eine Illusion zu glauben, es gäbe irgendein Stück des Körpers, das völlig unabhängig vom Rest funktioniert“, fasst Noack die Problematik zusammen. Entwicklungen besonders im Bereich der Implantologie machen den Zahnersatz zwar immer „perfekter“, trotz allem sind Implantate besonders bei fortschreitender Parodontitis kein Allheilmittel.

up

Implantate

Trotz der ungeheuren Entwicklung bei Implantaten in der Zahnmedizin plädierte Prof. Jürgen Becker von der Universität Düsseldorf dafür, die Nachsorge nicht zu unterschätzen: „Patienten, die denken: ich setze mich hin, bezahle eine große Menge Geld, alles in Vollnarkose, Implantate drin und danach wird alles gut – das ist nicht richtig!" Auch die fortschrittlichste Implantologie hat ihre Grenzen. „Es gibt an Implantaten genauso entzündliche Zahnfleischerkrankungen, wie an natürlichen Zähnen – nur sie sind schlimmer“, hält Becker fest. Risikofaktoren wie eine bestehende Parodontitis oder starker Zigarettenkonsum können den langfristigen Erfolg zusätzlich gefährden.

Mag. Christian Boukal
Mai 2012


FOTO: obx-medizindirekt


Zuletzt aktualisiert am 11. März 2015