DRUCKEN

Listerien: Selten tödlich

Listerien selten tödlichDer Verzehr von bakterienbelastetem Käse aus österreichischer Produktion hat nach Angaben des österreichischen Gesundheitsministeriums im Vorjahr zwei Deutschen und vier Österreichern das Leben gekostet.

Normalerweise wird das menschliche Immunsystem mit Listeriose-Bakterien fertig, ohne dass der Infizierte überhaupt etwas merkt. Kommen sie jedoch in erhöhter Form in Lebensmittel vor, kann eine Listeriose-Erkrankung für Schwangere, Kinder und Neugeborene sowie für Menschen mit einem schwachen Immunsystem lebensbedrohlich sein.

up

Risikolebensmittel Rohmilch-Käse und Räucherlachs

Listerien kommen nahezu überall vor – in Pflanzen, in der Erde und in Abwässern. Mit Vorliebe nisten sie sich in Nahrungsmittel tierischer Herkunft ein. Eine Ansteckung mit den Bakterien erfolgt fast ausschließlich über die Nahrung. Vor allem in unpasteurisierten Milchprodukten, in Schafs- oder Ziegenkäse und in unpasteurisierter Kuhmilch, aber auch in rohem und geräuchertem Fleisch und Fisch (Tartar), in Meeresfrüchten und in Fleisch-Pasteten können sich die Listerien vermehren. Deswegen sollten Risikogruppen auf derartige Produkte verzichten oder nur durchgegartes Fleisch und Fisch essen.

up

Symptome einer Listeriose-Erkrankung

Der Zeitraum zwischen Infektion und Krankheitsbeginn liegt zwischen drei und 70 Tagen. Zunächst stellen sich grippeähnliche Symptome, wie Fieber und Muskelschmerzen ein. Auch Durchfall und Erbrechen können auftreten. Ist ein Ungeborenes angesteckt worden, können wehenartige Schmerzen eine Fehlgeburt ankündigen, warnen Gynäkologen. Jedes zweite infizierte Neugeborene stirbt bald nach der Geburt, überlebende Kinder tragen häufig geistige Behinderungen davon. Ein schwerer Krankheitsverlauf kann zu Blutvergiftung und Gehirnentzündung führen und tödlich enden. Diese Erkrankungen mit meningitischen oder septischen Verläufen treten vor allem bei älteren und geschwächten Menschen auf.

up

So sind Sie auf der sicheren Seite

  • Achten Sie bei leicht verderblichen Produkten wie Räucherlachs genau auf das Verbrauchsdatum.
  • Lebensmittel in Vakuumverpackungen sollten kühl gelagert und möglichst lange vor Ablauf dieses Datums verbraucht werden.
  • Achten Sie im Kühlschrank auf penible Sauberkeit.
  • Reinigen Sie Hände, Geschirr und Geräte immer gründlich.
  • Ältere Menschen und schwangere Frauen sollten vor dem Verzehr von Käse immer die Rinde abschneiden. Gerade die Käseoberfläche könne mit Listerien-Bakterien verunreinigt sein.
  • Beim Kochen und Braten werden die Keime normalerweise abgetötet.

up

Therapie

Suchen Sie bei den ersten Anzeichen einer Listeriose sofort Ihren Arzt auf. Eine Listeriose wird üblicherweise mit Antibiotika behandelt. In den meisten Fällen lässt sich die Erkrankung stoppen.

Isabella Minniberger, MAS

Februar 2010

Foto: Bilderbox


Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2020