DRUCKEN

Neurodermitis-Schulung für Eltern im AKh Linz

Neurodermitis-Schulung für Eltern im AKh LinzDie „atopische Dermatitis“ zählt zu den häufigen chronisch entzündlichen Hauterkrankungen mit einer Krankheitshäufigkeit von bis zu fünf Prozent, im Kindesalter sogar bis zu 20 Prozent. Die ersten Symptome treten meist schon im Kindesalter auf, in 70 bis 80 Prozent der Fälle bereits im Säuglingsalter. Die Krankheit verläuft chronisch oder kehrt – nach Phasen einer Beruhigung – chronisch wieder.


Belastungen in den Griff bekommen

Sie ist für die Betroffenen und je nach Intensität auch für ihr Umfeld sehr belastend und eine tägliche Herausforderung. Zur ihrer Bewältigung bedürfen Eltern umfassender Information über die Erkrankung und die Therapiekonzepte für den täglichen Umgang damit.

Neurodermitis-Schulung

Chronische Erkrankungen erfordern ein gemeinsames Therapiekonzept mit den Betroffenen, eine Schulung im Umgang mit der Erkrankung und Unterstützung in der Entwicklung von Selbstmanagement und Prävention neuerlicher Krankheitsschübe. Dies setzt die aktive Mitarbeit von Patienten und auch ihrer Angehörigen voraus.
Ausgehend von einer Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit wurde in Deutschland ein Konzept zur Neurodermitis-Schulung erarbeitet, das sich in der kontrollierten Studie als wirksam erwies. In dieses interdisziplinär aufgebaute Schulungsprogramm sind Haut- und Kinderfachärzte, Psychologen, Pädagogen und Ernährungsfachkräfte miteingebunden. Einerseits werden Informationen über die Erkrankung und praktische Hinweise zu den Therapiemöglichkeiten vermittelt, andererseits die Teilnehmer auch zu Verhaltensänderungen (Coping) motiviert.

Die Neurodermitis-Schulungen richten sich an Eltern, Alleinerziehende und/oder Bezugspersonen von betroffenen Kindern (Säuglinge und Kindern bis zum siebten Lebensjahr). Die Schulungen (sechs Einheiten zu zwei Stunden) und werden von interdisziplinären Teams aus den Bereichen Medizin (Pädiatrie, Dermatologie), Psychologie und Ernährung geleitet. Mütter und Väter können gemeinsam an den Schulungen teilnehmen.
Betroffene Eltern erhalten in sechs Einheiten zu zwei Stunden umfassende Informationen zum Krankheitsbild und möglichen Krankheitsverlauf, Bewältigungsstrategien für den Alltag, Informationen zur richtigen Hautpflege und der stufengerechten Anwendung von Heilsalben. Auch werden weitere wichtige Themen wie Ernährung, Allergien und komplementäre Therapien in der Gruppe erarbeitet.
Der Austausch in einer solchen Schulung beseitigt Informationsdefizite und gibt den Eltern Sicherheit im Umgang mit der Erkrankung, den Betroffenen und ihrem Umfeld.

Neurodermitis-Schulung für Eltern im AKh Linz

Neurodermitisschulung im AKh-Linz

Im Rahmen eines normales Ambulanz- bzw. Arztbesuches ist es oft nicht möglich umfassende Informationen über die Neurodermitis und ihre Therapie zu vermitteln.
Deshalb wurde diese Möglichkeit im Rahmen der Neurodermitis-Schulung im AKh Linz geschaffen. Im Krankenhaus arbeiten zertifizierte Neurodermtitistrainer mit den Eltern zusammen. Das AKh Linz bietet die Schulungen im Team aus Dermatologen, Psychologen, Diätologen gemeinsam mit der Pädiatrie der Landes-Frauen- und Kinderklinik für Eltern betroffener Kinder bis zum siebten Lebensjahr an.

Folgende Themen werden besprochen und erarbeitet:

  • Informationen zur stadiengerechten Behandlung
  • Einübung und Transfer in den Alltag (z.B. Eincremeverfahren etc.)
  • Kenntnisse über mögliche Auslöser und deren Vermeidung
  • Kenntnisse über geeignete diagnostische Maßnahmen zur Vermeidung von Verschlimmerungen
  • Einblick und Erprobung in Entspannungsverfahren (z.B. progressive Muskelentspannung, Fantasiereisen, autogenes Training)
  • Erarbeiten und Erproben von Strategien im Umgang mit psychosozialen Belastungen von Kindern und Eltern
  • Möglichkeit zur Besprechung familiärer Belastungen im Zusammenhang mit der Erkrankung
  • Umgang mit Juckreiz und Erarbeiten von Kratzalternativen, kindgerechte Ernährung und Diagnostik von Nahrungsmittelallergien

Die erste Schulung war ein voller Erfolg, die Eltern waren begeistert: „Jeder Betroffene sollte unbedingt so eine Schulung machen!“ meinte eine Mutter. Weitere Aussagen wie „wenn ich das früher gewusste hätte, dann hätten wir uns einen so langen Leidensweg ersparen können!“, „…die Haut meines Sohnes ist nun erstmalig nicht mehr rot und wir brauchen derzeit kein Kortison mehr!“, „Vorträge habe ich genug gehört, eine Schulung auf ‚Augenhöhe’ tut gut“, „Endlich können wir wieder alles essen“, „Ich kann die Schulung nur jedem betroffenen empfehlen!“
Die Größe der Gruppe war mit fünf Teilnehmern ideal, alle konnten sich einbringen und in diesem familiären Kreis ihre Fragen stellen und Erfahrungen austauschen.

Zufriedene Eltern, vor allem aber das gebesserte Wohlbefinden und das stabile Hautbild der Kinder rechtfertigen die Einführung der Schulung. Der nächste Kurs startet im Herbst.

Information finden Sie unter:

Abteilung für Dermatologie und Venerologie
Sekretariat: Frau Danninger
AKh Allgemeines Krankenhaus der Stadt Linz GmbH
A-4021 Linz, Krankenhausstraße 9
T: +43 (0)732 7806-3732 | F: +43 (0)732 7806-74-3701
E: dermatologie@akh.linz.at | W: www.akh.linz.at


OA Dr. Christine Scheurecker
Juli 2012


Foto: Bilderbox, AKh Linz

Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2020