DRUCKEN

Ambulante Rehabilitation hat Vorteile

elektrotherapie_amb. RehaIm letzten Jahr nutzten 37.000 Versicherte in Oberösterreich die Möglichkeit der ambulanten Rehabilitation "von zuhause aus". In den vier Fachambulatorien der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse (OÖGKK) in Linz, Wels, Steyr und Vöcklabruck befindet sich je ein Institut für physikalische Medizin und Rehabilitation, in Linz findet sich zudem ein Institut für Psychotherapie.

Erste Schritte

Erster Schritt zur ambulanten Rehabilitation ist eine Zuweisung durch praktische Ärzte, Fachärzte oder Krankenanstalten an die OÖGKK-Fachambulatorien. Dort erfolgt eine Erstuntersuchung des Patienten durch die OÖGKK-Institutsärzte, bei der eine allgemeine und beschwerdeorientierte Anamnese erstellt sowie eine körperliche Untersuchung durchgeführt wird. Gemeinsam mit den Patienten werden die Therapieziele vereinbart, der Therapieablauf erstellt und bei Bedarf eine ärztliche Therapie angewandt. Dabei wird eine enge Kooperation mit den zuweisenden Ärzten oder Krankenhäusern angestrebt. Die große Stärke der OÖGKK-Fachambulatorien liegt in ihren interdisziplinären Teams. Es arbeiten Fachärzte für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Ärzte für Allgemeinmedizin - teilweise mit Spezialausbildung wie z.B. Akupunktur, Psychotherapie etc. - Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Kranken- und Pflegepersonal, medizinisch-technische Fachkräfte und medizinische Masseure engstens zusammen. In den Instituten für physikalische Medizin und Rehabilitation wird ein umfangreiches Therapiespektrum angeboten, wobei auf die ambulante medizinische Rehabilitation ein besonderer Schwerpunkt gelegt wird. Dies hat für den Patienten den großen Vorteil, dass er trotz laufender Therapie zuhause schlafen kann. Folgende Therapien werden ambulant angeboten: - Bewegungstherapie Ziel ist die Wiederherstellung von funktionellen Einschränkungen des Bewegungsapparates. - Ergotherapie Das Ziel der Ergotherapie ist eine größtmögliche Selbständigkeit im Alltag (Beruf, Haushalt, Freizeit) zu erreichen, bzw. zu erhalten. - Logopädie Das Ziel der Logopädie ist die Wiederherstellung der menschlichen Kommunikation im Alltag in Abstimmung mit dem sozialen Umfeld des Patienten. - Massage Durch verschieden Massagetechniken wird die Lockerung und Durchblutung der Muskulatur gefördert, eine Entstauung und der Abtransport von Flüssigkeiten herbeigeführt, sowie ein Ausgleich der Über- und Unterspannung über das Bindegewebe erzielt. - Elektrotherapie Die Elektrotherapie in Form von niederfrequenten und mittelfrequenten Strömen wird angewendet zur Schmerzstillung, Durchblutungssteigerung und Muskelkräftigung. - Hydrotherapie Durch die physikalischen Eigenschaften des Wassers (Auftriebskraft, Reibungswiderstand und Temperatur) vergrößert sich das Therapieangebot bei Haltungsaufbau, Kräftigung, Dehnung, Koordinationstraining und Mobilisation. - Wärme/Kältepackungen Wärme weitet die Blutgefäße, fördert die Durchblutung bestimmter Hautregionen und entspannt die Muskeln. Durch die Kälte wird die Muskelspannung erhöht, die Durchblutung gesenkt. Kälte hilft gegen Schwellungen und lindert Schmerzzustände.

Ambulante Psychotherapie

Im Institut für Psychotherapie in Linz werden Patienten mit psychischen Störungen, mit psychosomatischen Erkrankungen und bei manisch depressivem Krankheiten behandelt. Die Behandlung erfolgt in Form von Einzel-, Gruppen-, Familien- und Paartherapie und durch autogenes Training. Das Team besteht aus einem Facharzt für Neurologie und Psychiatrie und zwei Psychotherapeutinnen.

Teamarbeit großgeschrieben

In allen OÖGKK-Instituten wird Teamarbeit groß geschrieben, da für den Patienten nur dann eine optimale medizinische Betreuung möglich ist. Die MitarbeiterInnen bleiben durch laufende Fortbildungen immer auf dem neuesten medizinischen Stand, damit die Versicherten qualitativ hochwertige therapeutische Leistungen in Anspruch nehmen können. Im Jahr 2004 wurden in allen OÖGKK-Instituten 37.132 Patienten behandelt, die 145 Mitarbeiter haben an diesen Patienten insgesamt 621.504 Einzelleistungen erbracht. Mit der Errichtung des im Bau befindlichen neuen Fachambulatoriums Linz in der Garnisonsstraße, welches voraussichtlich im Sommer 2007 beziehbar sein wird, wird ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung verstärkter Zufriedenheit der Patienten gesetzt. 

Öffnungszeiten

Die OÖGKK-Institute in Steyr, Wels und Vöcklabruck sind von Montag bis Donnerstag von 6:30 bis 15:00 und am Freitag von 6:30 bis 13:45 geöffnet. In Linz sind die Öffnungszeiten im Institut für physikalische Medizin und Rehabilitation von Montag bis Donnerstag von 6:30 bis 18:00 und am Freitag von 6:30 bis 13:45, im Institut für Psychotherapie von Montag bis Donnerstag von 7:00 bis 15:00 und Freitag von 7:00 bis 14:00.


Mag. Michael Schumm

April 2006


Foto: OÖGKK

Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2020