DRUCKEN

Schlaganfall: App hilft helfen

Schlaganfall: App hilft helfenSchlaganfälle sind die häufigste Ursache für bleibende Behinderungen. In Oberösterreich erleiden jährlich rund 6.500 Menschen einen Schlaganfall, etwa 4.500 tragen bleibende Schäden davon. Nach der Akutversorgung und einer oft langwierigen Rehabilitation werden die Betroffen meist zu Hause weiter betreut.

Die Betreuung stellt die Angehörigen oft vor große Schwierigkeiten. Der Alltag muss neu organisiert werden und die Pflegenden stehen vor der Herausforderung, grundlegende Handgriffe der Krankenpflege richtig anzuwenden.

Schlaganfall-Applikation für Smartphones

Dieses Problems haben sich steirische Experten angenommen. Die Physiotherapeutinnen Monja Meyer und Angelika Fasching und Prim. Prof. Dr. Peter Grieshofer von der Rehabilitationsklinik Judendorf-Straßengel haben gemeinsam eine App entwickelt, die die wichtigsten Tipps zur Betreuung von Schlaganfall-Patienten zusammenfasst.
In 17 Schritten wird „Hilfe zur Selbsthilfe“ gegeben. Die Ratschläge reichen von Tipps zur

  • Lagerung im Bett bis zum
  • „Armwechsel“
  • Lagewechsel im Bett
  • Transfer Bett-Rollstuhl Stehen und Gehen

Richtige Betreuung von Patienten

„Von einer Minute auf die andere tritt ein großes Problem auf, speziell wenn bei einem Schlaganfall eine Halbseitenlähmung auftritt, etwa die Lähmung der Hand, des Beins oder eine Sprachbehinderung. Dann muss man als Patient, aber auch als Angehöriger lernen, was darf ich mit der Hand oder dem Fuß machen“, erklärt Peter Grieshofer von der Klinik Judendorf-Straßengel gegenüber dem ORF Steiermark.

„Richtige Technik ist entscheidend“

Mit Fotos illustriert werden schrittweise Anleitungen zum richtigen Umgang mit Schlaganfall-Patienten im Alltag gegeben. „Die richtige Technik ist entscheidend, damit der Patient beim Umsetzen nicht stürzt einerseits und damit man andererseits sich selbst nicht überfordert und damit verhindert, dass man einen Bandscheibenvorfall bekommt“, so Grieshofer gegenüber der ORF.

Einschulung durch Fachpersonal nicht ersetzt

Die Entwickler weisen ausdrücklich darauf hin, dass die App eine Einschulung durch Fachpersonal nicht ersetzen kann. Sie ist aber eine rasche und anschauliche Hilfe zur Überprüfung der eigenen Pflegetätigkeit. „Wir haben vor Jahren eine Broschüre entwickelt, aber man muss mit der Zeit gehen und die App ist sicher eine gute Möglichkeit. Man hat das Handy in der Tasche und kann sofort schauen, ob man es richtig macht“, so Grieshofer.
Geplant sind zwei weitere Selbsthilfe-Apps für Angehörige von Schlaganfallpatienten, um die oft aufwendige Betreuung außerhalb der Klinik ein wenig zu erleichtern, so der ORF.

Download unter Android und iTunes

Die Applikation steht für beide Smartphone-Plattformen – Android  und iOS zum Download bereit.

Mag. Christian Boukal
Jänner 2013


FOTO: Klinik Judendorf-Straßengel GmbH

Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2020