DRUCKEN

Krampfadern (Varizen): Lästiges Erbe

Lästiges Erbe_VarizenbeinKrampfadern sind eine ernst zu nehmende Durchblutungsstörung und eine Volkskrankheit, an der 50% der Menschen leiden: Jung wie Alt, Frauen allerdings häufiger als Männer. 

Die Chance, sie dauerhaft loszuwerden, ist relativ gering. Denn die Veranlagung dazu liegt in den Genen, ist also vererbt. Trotzdem gehören Krampfadern unbedingt behandelt, stellen sie doch eine ernstzunehmende Durchblutungsstörung dar.

Wesentlich unterstützt kann das Anti-Krampfadern-Programm durch eine entsprechende Lebensweise werden: Denn Sportarten mit gleichmäßigen Bewegungsabläufen wie Wandern oder Schwimmen, das Vermeiden von langen sitzenden oder stehenden Tätigkeiten, Kneipp-Anwendungen und Gewichtsreduktionen wirken ihnen entgegen. Grundsätzlich können Krampfadern oder Varizen, wie der Fachausdruck lautet, am ganzen Körper auftreten, wenn auch jene an den Beinen am weitaus häufigsten sind.

"Varizen betreffen ausschließlich das oberflächliche Venensystem", so Dr. Reinhard Höfner, Hautfacharzt und Venerologe aus Linz, "und entstehen immer dann, wenn die Venenwände schlaff werden und sich die Venen ausweiten." Als Folge schließen an den Beinen die Venenklappen nicht mehr ausreichend, sodass die damit in Verbindung stehende Muskelpumpe mangelhaft arbeitet. Das Blut kann nicht mehr störungsfrei zum Herz transportiert werden. Dadurch werden weitere Venen und Venenklappen übermäßig beansprucht, sodass sich neue Krampfadern bilden.

Kompressionsstrumpf als Sofortmaßnahme

Lästiges Erbe_Varizen1"Ziel jeder Behandlung ist es, die Funktion der betroffenen Venen wiederherzustellen", bringt es Dr. Höfner auf den Punkt. Als erste Maßnahme wird meistens ein Kompressionsstrumpf verordnet. Er übt Druck auf die Venen aus. Dadurch verengen sie sich, die Venenklappen schließen wieder und die Muskelpumpe kann wieder effektiver arbeiten. Unterstützend werden Medikamente verabreicht, die eine gefäßabdichtende und venenstärkende Wirkung haben.


Die Krampfader bildet sich dadurch jedoch nicht zurück. Es werden lediglich die Beschwerden gelindert. "Muss die Varize entfernt werden, so geschieht das entweder durch einen chirurgischen Eingriff oder durch eine Verödung im herkömmlichen Sinn, wozu heute neue Präparate verwendet werden, die effizienter und schonender sind. Darüber hinaus gibt es auch die Laser- beziehungsweise Radiowellentherapie", zählt Dr. Höfner die wichtigsten Möglichkeiten auf.


Lästiges Erbe_Varizen2 Grundsätzlich werden bei einer Operation die veränderten Venenabschnitte entfernt beziehungsweise die Verbindung zum tiefen Venensystem unterbunden. Anders die Verödung, Laser- und Radiowellentherapie: Dabei wird die Vene nicht entfernt, sondern zerstört. "

Der Vorteil dieser Methoden liegt in den deutlich geringeren postoperativen Problemen. Es muss aber individuell entschieden werden, welche Therapie am sinnvollsten ist", berichtet Dr. Höfner aus der Praxis. Wie lange Krampfadern nach ihrer Entfernung Vergangenheit bleiben und in welchem Ausmaß sie eventuell wiederkehren, bestimmt zu einem wesentlichen Teil jeder Betroffene selbst. Die Veranlagung dazu kann keine Therapie beeinflussen, eine entsprechende Lebensweise jedoch das Ausmaß ihres Auftretens.


Gabriele Beran

April 2006


Foto: deSign of Life, privat

Kommentar

Kommentarbild von Dr. Reinhard Höfner zum Printartikel "Es gibt eine erbliche Veranlagung zu Varizen. Dem kann man allerdings mit einer gesunden Lebensweise entgegenwirken. Besonders hilfreich sind Sportarten mit gleichmäßigen Bewegungsabläufen wie etwa Laufen, Wandern oder Schwimmen."
Dr. Reinhard Höfner

Dermatologe aus Linz

Zuletzt aktualisiert am 13. November 2020