DRUCKEN
Mann läuft am Laufband

So wird das Herz wieder fit

Rauchen, Stress, Übergewicht, Bewegungsarmut: Bei der ambulanten Kardiologischen Rehabilitation steht der gesamte Lebensstil im Fokus. Das Laufband hat den Vorteil, dass Patienten diese Art der Bewegung leicht in den Alltag integrieren können.

Gute Erfahrungen hat Sportmediziner Helmuth Ocenasek mit der ambulanten Herz-Reha gemacht: "Der Patient lernt in seinem normalen Umfeld seinen – typisch westlichen – Lebensstil zu verändern. Das umfasst nicht nur Bewegung, sondern auch, mit dem Rauchen aufzuhören, sich gesund zu ernähren, den Blutdruck zu senken und Stress zu verringern."

Im Kardiologischen Rehabilitationszentrum Cardiomed an der Unteren Donaulände in Linz gehen die Experten nach einem Vier-Phasen-Plan vor: Die erste Phase findet im Krankenhaus statt, wenn der Patient nach einem Eingriff am Herzen möglichst rasch aus dem Bett geholt wird. In der zweiten Phase kommen die Betroffenen vier bis sechs Wochen ins Cardiomed – entweder vormittags oder nachmittags. "Wir sind bis acht Uhr am Abend da, damit Patienten auch nach der Arbeit zu uns kommen können", sagt Ocenasek. Der Arzt stimmt das Programm genau auf den Betroffenen ab. Da wird nicht nur trainiert, sondern die Patienten werden auch beraten. Denn das Ziel ist eine dauerhafte Lebensstiländerung.

Wöchentliches Coaching

In Phase drei kommt der Patient neun Monate lang ein bis zwei Mal pro Woche – weniger zum Trainieren als zu einem Coaching. In dieser Phase ist es auch sinnvoll, ein Trainingstagebuch zu führen und es mit dem Experten zu besprechen. Die Phase vier soll das ganze restliche Leben lang dauern. Beim gesunden Lebensstil unterstützen oft Selbsthilfegruppen.

Ein erklärtes Ziel der Reha ist die Verbesserung der Herzleistung. Gut ist eine 100-prozentige Herzleistung des tabellarischen Sollwertes. Gesunde haben eine 120-prozentige Leistung. Wenn die 100 Prozent nicht erreicht werden können, sollte sich der Wert zumindest um 10 bis 20 Prozent verbessern. Genauso wichtig ist es, mit dem Rauchen aufzuhören, Stress mit Entspannungsmethoden zu reduzieren oder möglichst überhaupt zu vermeiden, sowie eine Verbesserung der Cholesterin-, Blutfett- und Zuckerwerte. Eine Steigerung der Lebensqualität, die man mit Fragebögen ermitteln kann, wirkt sich ebenfalls positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus.

Zielgruppe für die Herz-Reha sind nicht nur Menschen mit Herzerkrankungen, sondern zum Beispiel auch Schlaganfall-Patienten. Auch eine eigene Kinder- und Jugendlichen-Schiene gibt es im Cardiomed.

Was die größte Errungenschaften seit der Gründung des Zentrums sind? "Vor 15 Jahren haben wir Pionierarbeit geleistet. Heute ist die ambulante Herz-Reha zum Standard geworden", sagt Ocenasek. Das sei früher undenkbar gewesen. Auch dass seit 2007 alle Krankenversicherten Zugang zur Herz-Reha haben, ist ein Fortschritt. Die Therapien können wie eine Kur beantragt werden. Im Jänner startet in dem Institut auch erstmals eine Lungen-Reha.


Logo OÖNachrichtenDietlind Hebestreit

Gesundheitsmagazin der OÖNachrichten

04. November 2015

 

  Foto: shutterstock




Zuletzt aktualisiert am 13. November 2020