DRUCKEN

Vorschreibebetriebe

Logo_mBGM_Quelle Österreichische Sozialversicherung

Das Vorschreibeverfahren ist weiterhin möglich. Die erste mBGM ist elektronisch für jenen Beitragszeitraum zu übermitteln, in dem die Beschäftigung aufgenommen wurde und bestätigt oder korrigiert die Daten (z. B. vollversichert - geringfügig) der Anmeldung. 

Die erste mBGM enthält

  • den Beitragszeitraum (ohne Datumsangaben),
  • die Beitragsgrundlage,
  • den Tarif

und ist für die korrekte Beitragsvorschreibung notwendig. Die Beiträge werden bis zur nächsten übermittelten mBGM automatisch weiter vorgeschrieben. 

Eine neue mBGM ist nur dann erforderlich, wenn eine Änderung der Beitragsgrundlage oder der Tarifgruppe eintritt. Ab der Einführung der mBGM werden Abschläge/Zuschläge, die jedenfalls zutreffen (z. B. Niedriglohn) automatisch berücksichtigt. Die bisherigen Entgeltänderungen, Sonderzahlungsmeldungen, die Meldungen zur Betrieblichen Vorsorge, zum verminderten Arbeitslosenversicherungsbeitrag und zum Service-Entgelt entfallen demnach ab 1.1.2019.

Im Bereich der Beitragsvorschreibung ist mit dem mBGM-Paket keine Gesamtsumme der abzurechnenden Beiträge anzugeben. Diese werden wie bisher vom Krankenversicherungsträger errechnet und als Forderung am Beitragskonto verbucht. Die Beitragsvorschreibung wird zugesendet, die Fälligkeit der Beiträge und die Zahlungsfrist bleiben unverändert.

Zuletzt aktualisiert am 08. Juni 2017