DRUCKEN

Selbsthilfe

Stärkung der Selbsthilfe als zentrales Anliegen der Sozialversicherung


Die Gesundheitsversorgung und -politik erkennen zunehmend die wichtige Rolle von Selbsthilfe als Ressource und als Sprachrohr für Patienteninteressen. Die Beteiligung der Patienten ist zudem wesentlicher Bestandteil der Gesundheitsförderungsstrategie im Rahmen des Bundes–Zielsteuerungsvertrages. Auf Initiative des Dachverbandes der österreichischen Sozialversicherung wurde daher ein Konzept entwickelt, mit welchem - die bereits weitreichenden Aktivitäten ergänzend - das Feld der Selbsthilfe weiter gestärkt werden soll.

 

Gemeinsam für eine Stärkung der Selbsthilfe

 

In einem partizipativen Prozess unter Beteiligung von VertreterInnen der Selbsthilfeorganisationen, des Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (BMGF) sowie des Fonds Gesundes Österreich (FGÖ), entstand das Konzept zur öffentlichen Förderung der Selbsthilfe. Seitens der Sozialversicherung werden jährlich 1 Million Euro zur Umsetzung zur Verfügung gestellt. Die Basis des Konzeptes bildet eine von der Gesundheit Österreich GmbH durchgeführte Bestands- und Bedarfserhebung der Selbsthilfe. Die Ergebnisse der Studie sind im Downloadbereich verfügbar.

 

Die zentralen Ziele

 

Erstmals gibt es eine Förderung für themenspezifische Selbsthilfeorganisationen auf Bundesebene. Als Interessenvertretung dieser Selbsthilfeorganisationen wurden der Bundesverband Selbsthilfe Österreich (BVSHÖ) gegründet. Mit der Schaffung von Anbindungen an politische Prozesse soll der Bundesverband ein anerkannter und legitimierter Ansprechpartner für Politik und Gesundheitssystem auf Bundesebene werden, dem, neben den Selbsthilfe-Dachverbänden auf Landesebene, eine gleichberechtigte Stellung zukommt. Mit der Einrichtung der Österreichischen Kompetenz- und Servicestelle für Selbsthilfe (ÖKUSS) wurde eine Unterstützungsstelle auf Bundesebene geschaffen, die ihre Serviceangebote bedarfsgerecht an der Zielgruppe themenbezogener, bundesweiter Selbsthilfeorganisationen ausrichtet und als Schnittstelle zur regionalen- und lokalen Ebene agieren wird.


Evaluierung des Konzepts zur öffentlichen Förderung der Selbsthilfe

 

Die Evaluierung des Konzepts zur öffentlichen Förderung der Selbsthilfe in Österreich erfolgte von Herbst 2018 bis November 2019 durch das Institut für Systemische Organisationsforschung. Die Evaluierung wurde mittels unterschiedlicher sozialwissenschaftlicher Methoden durchgeführt und basiert auf umfangreichem Datenmaterial. Insgesamt sind die Evaluierungsergebnisse sehr erfreulich. Der Bedarf für die Förderungen auf den Säulen 1 und 2 ist gegeben, die Zielgruppe zeigt sich mit der Förderung hoch zufrieden und die Wirkung für die bundesweite Arbeit und der gesundheitspolitische Nutzen werden weitgehend gesehen. Zudem konnten zahlreiche neue Aktivitäten durchgeführt werde, was insgesamt eine Stärkung der Selbsthilfe vermuten lässt. Auch die Förderabwicklung wird im Mittel sehr positiv eingeschätzt, was v.a. auf die Unterstützung durch die österreichische Kompetenz- und Servicestelle für Selbsthilfe (ÖKUSS), weitreichende Informationsveranstaltungen und klare Förderrichtlinien zurückgeführt werden kann.

 

Mit dem Bundesverbandes Selbsthilfe Österreich hat sich ein engagiertes und aktives ehrenamtliches Vorstandsteam gebildet, welches sich als bundesweite Stimme aktuell für rund 30 Mitglieder einbringt. Neben der Umsetzung unterschiedlicher ÖA-Projekte wurden weitreichende Vernetzungsarbeiten initiiert. Nun gilt es diese Arbeit fortzuführen und die nationale Vernetzung mit den zentralen AkteurInnen der österreichischen Selbsthilfe - insbesondere mit ÖKUSS, Pro Rare Austria und NANES - strukturiert aufzugreifen. ÖKUSS ist in kurzer Zeit vieles gelungen: die Positionierung in der Selbsthilfelandschaft war erfolgreich und die Einnahme einer vermittelnden und vernetzenden Rolle auf unterschiedlichen Ebene ist gelungen. Auch wurde ein professionelles Fördermanagement aufgebaut und Fort- und Weiterbildungen durchgeführt. Neben einem reflektierten Wissensmanagement fanden öffentlichkeitswirksame Aktivitäten statt und Stakeholder und die Fachöffentlichkeit wurde breit informiert. ÖKUSS konnte sich damit sehr erfolgreich als neutrale und professionell agierende Einrichtung positionieren und fungiert so als Drehscheibe für die AkteurInnen der Selbsthilfe in Österreich.



Links

Konzept zur öffentlichen Förderung der Selbsthilfe (737.6 KB)

Factsheet Bestands-Bedarfserhebung bundesweiter Selbsthilfeorganisationen (164.6 KB)

Bericht Bestands-Bedarfserhebung bundesweiter Selbsthilfeorganisationen (1.8 MB)

Zusammenfassung der Evaluierung des Konzeptes zur öffentlichen Förderung der Selbsthilfe (592.8 KB)

Evaluierungsbericht der Säulen 1 und 3 (3.1 MB)

Evaluierungsbericht der Säulen 2 und 4 (2.9 MB)


Zuletzt aktualisiert am 03. August 2020