DRUCKEN

Editorial November 2019


Dr. Wilhelm Donner Der Autor:
Dr. Wilhelm Donner
 
ist Chefredakteur der Sozialen Sicherheit im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger.


Liebe Leserinnen und Leser!

Die November-Ausgabe der Fachzeitschrift „Soziale Sicherheit“ ist zugleich das vorletzte Heft dieser Reihe, das vom Hauptverband herausgegeben wird. Ab Jänner 2020 wird die Soziale Sicherheit aus dem Dachverband, dem Rechtsnachfolger des Hauptverbandes, erscheinen.

Aktuell berichten wir von der in Salzburg stattgefundenen Sozialrechtstagung zur SV-Neuorganisation, der jüngsten Sozialstaatsenquete zum Pflegethema, den durchaus erfolgreichen Projekten „Bewegt im Park“ und „Dialog gesunde Schule“ sowie einem von der OÖGKK und der SVA der Bauern in Linz veranstalteten Vernetzungstag zum ‚Coaching‘ von Gesundheitskompetenz.

Mag. Beate Maier-Glück (Hauptverband) erläutert in ihrem Fachbeitrag die „SozDok“, die Datenbank der österr. Sozialversicherung und ihr sog. Alleinstellungsmerkmal. Diese Dokumentation gibt es seit den späten 70er Jahren und wird seit dem Jahr 2002 vom Hauptverband betreut. Sie soll im Rahmen des Sozialversicherungsrechts ein Arbeitsmittel für die Praxis in Gesetzgebung und Vollziehung sein.

Zum derzeit auch öffentlich heftig diskutierten Thema ‚Selbstverwaltung in der Sozialversicherung‘ formuliert der von der deutschen Sozialversicherung beauftragte und vor allem in Brüssel tätig gewesene Experte Dr. Günter Danner acht Thesen, die ein leidenschaftliches Plädoyer für diese demokratische Form der Verwaltung sind. Der Autor dieses Editorials durfte nicht nur den Kenntnis- und Erfahrungsreichtum dieses Fachmannes in persönlichen Gesprächen kennenlernen, sondern auch seine tiefe Verbundenheit mit der österreichischen Sozialversicherung.

Mag. Dr. Konrad Stockinger (AUVA, OÖ) geht ebenso detail- und kenntnisreich auf das nicht unkomplizierte Thema ‚Europäische Union und Unfallversicherung‘ ein. Der Einfluss der Europäischen Union macht – und das wird in diesem Artikel deutlich – auch vor den innerstaatlichen Bestimmungen der gesetzlichen UV nicht halt. Diese an sich sehr positive Entwicklung ermöglicht zunehmend eine grenzüberschreitende Inanspruchnahme von Leistungen und damit eine deutliche Verbesserung des Gesundheits- und Sicherheitsschutzes bei der Arbeit in den europäischen Ländern.

Ein Bericht über das ‚Europäische Forum Alpbach‘ und deren Gesundheitsgespräche runden diese Ausgabe der Sozialen Sicherheit ab.


Dr. Wilhelm Donner

Zuletzt aktualisiert am 02. Januar 2020