DRUCKEN

Durchfall


Von „Durchfall“ spricht man bei mehr als drei Stuhlgängen innerhalb von 24 Stunden mit einem hohen Wasseranteil. Durchfall kann unterschiedliche Auslöser haben. Tritt er plötzlich auf („akuter Durchfall“), ist er meistens Folge einer Darminfektion und verläuft in der Regel harmlos. Die Beschwerden klingen für gewöhnlich nach wenigen Tagen wieder von selbst ab. Verliert der Körper jedoch zu viel Flüssigkeit, droht eine Dehydrierung. Diese kann vor allem für kleine Kinder und ältere Menschen gefährlich werden.3

zum Seitenanfang springen

Was verursacht plötzlichen Durchfall?

Die häufigsten Auslöser für plötzlichen Durchfall sind Viren (z. B. Rotavirus, Norovirus), manchmal können es auch Bakterien (z. B. Salmonellen, E. coli, Clostridium difficile) oder andere Erreger (v. a. bei Fernreisen) sein.6

In seltenen Fällen kann ein akuter Durchfall auch andere Ursachen haben, die eine spezielle Behandlung notwendig machen.3

zum Seitenanfang springen

Was kann ich selbst tun?

  • Meistens genügt es, den Flüssigkeitsverlust durch viel Trinken auszugleichen und abzuwarten, bis die Infektion vorübergeht.3

  • Trinken Sie Wasser, Mineralwasser, Früchte- und Kräutertees oder stark verdünnten Fruchtsaft.6 Stark gezuckerte Getränke wie Soft- und Energydrinks sind nicht geeignet, da sie den Durchfall verstärken können.6
  • Um verloren gegangene Körpersalze („Elektrolyte“) zu ersetzen, können Sie folgende Trinklösung selbst herstellen: Elektrolyt-Rezept der WHO oder geeignete Präparate in der Apotheke besorgen.
  • Elektrolythältige Sportgetränke sind bei Durchfall wegen des hohen Süßstoffanteils nicht empfehlenswert.
  • Auch Reissuppe und Salzstangerln können helfen
  • Probiotika – zum Beispiel in Joghurt, Kapseln oder Pulvern – können die Dauer des Durchfalls etwas verkürzen.1
  • Bleiben Sie, wenn möglich, zu Hause und ruhen Sie sich aus.6
zum Seitenanfang springen

Helfen Medikamente? 

  • Akuter Durchfall sollte nicht durch Medikamente (Loperamid oder Kohletabletten) gestoppt werden, da dadurch die Ausscheidung der Keime behindert wird. In dringlichen Fällen, zum Beispiel wenn Sie reisen müssen, können sie kurzfristig eingenommen werden, auf keinen Fall jedoch bei Fieber.6
zum Seitenanfang springen

Wann sollte ich jedenfalls eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen?

Suchen Sie ärztliche Hilfe, wenn Sie 

  • sich sehr geschwächt oder ausgetrocknet fühlen,3
  • zusätzlich häufig erbrechen und keine Flüssigkeit bei sich behalten können,5
  • Blut im Stuhl haben,3
  • hohes Fieber haben (über 38,5 Grad),3
  • Kreislaufprobleme bekommen, obwohl sie genug trinken,3
  • starke Bauchschmerzen haben,3
  • ein geschwächtes Immunsystem (z. B. bei einer Chemotherapie) oder andere Krankheiten (z. B. Diabetes) haben,3
  • wichtige Medikamente einnehmen müssen, die Sie eventuell nicht im Körper behalten können,
  • kürzlich von einer Fernreise zurückgekommen sind.6

 

Vorsicht: Insbesondere bei Babys und kleinen Kindern kann Durchfall schnell gefährlich werden, ebenso bei älteren und gebrechlichen Personen. Sie sollten rasch ärztliche Hilfe suchen.

zum Seitenanfang springen


zum Seitenanfang springen

Wie kann ich Menschen in meiner Umgebung schützen und Ansteckungen verhindern?

  • Vermeiden Sie Körperkontakt und Menschenansammlungen.
  • Waschen Sie sich nach jedem Toilettenbesuch die Hände mit Seife.
  • Teilen Sie Handtücher, Besteck und andere Gebrauchsgegenstände nicht mit anderen und bereiten Sie keine Speisen für andere Personen zu.
  • Waschen Sie die Bett- und Schmutzwäsche bei mindestens 60° C in einem separaten Waschgang.
  • Reinigen Sie die Toilette, das Waschbecken und die Türgriffe regelmäßig.

 

zum Seitenanfang springen

Quellen

1. Allen, S. J.; Martinez, E. G.; Gregorio, G. V.; Dans, L. F. (2010): Probiotics for treating acute infectious diarrhoea. In: Cochrane Database Syst Rev 2010/11:Cd003048

2. Ejemot-Nwadiaro, R. I.; Ehiri, J. E.; Arikpo, D.; Meremikwu, M. M.; Critchley, J. A. (2015): Hand washing promotion for preventing diarrhoea. In: Cochrane Database Syst Rev 2015/9:Cd004265

3. Rabady, S.; Sönnichsen, A.; Kunnamo, I. (Hsg.): EbM-Guidelines. Diarrhö (akut) - Kurzübersicht [Online]. https://www.ebm-guidelines.com/dtk/ebmga/home [Zugriff am 24.07.2019]

4. Rabady, S.; Sönnichsen, A.; Kunnamo, I. (Hsg.): EbM-Guidelines. Diarrhö und Erbrechen beim Kind [Online]. https://www.ebm-guidelines.com/dtk/ebmga/home [Zugriff am 24.07.2019]

5. Rabady, S.; Sönnichsen, A.; Kunnamo, I. (Hsg.): EbM-Guidelines. Übelkeit und Erbrechen [Online]. https://www.ebm-guidelines.com/dtk/ebmga/home [Zugriff am 24.07.2019]

6. Radady, S.; Sönnichsen, A.; Kunnamo, I. (Hsg.): EbM-Guidelines. Infektiöse Diarrhö [Online]. https://www.ebm-guidelines.com/dtk/ebmga/home [Zugriff am 24.07.2019]

7. RKI (2012): Lebensmittelbedingte Erkrankungen. Empfehlungen bei akutem Brechdurchfall [Online]. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/L/Lebensmittel/Gastroenteritis_Ausbruch_2012/Empfehlungen.html [Zugriff am 24.07.2019] 

Zuletzt aktualisiert am 24. Juni 2021