DRUCKEN

Indikationsspezifische Angebote der Psychologie


Indikationsspezifische Angebote erfolgen unter Zuhilfenahme ausführlicher psychologischer Diagnostik in Form von diversen standardisierten Fragebogen.

Im Vordergrund steht hier die interdisziplinäre Zusammenarbeit der einzelnen Gruppen von Diagnostik und Therapie.

up

Schmerztherapie

  • Entspannungstraining
  • Hypnotherapie
  • Biofeedback
  • autogenes Training
  • psychologische Einzelgespräche
  • Fragebogen „Kontrollüberzeugung zu Krankheit und Gesundheit“


Interdisziplinäre Kooperation in Form von Medikation, Diagnostik, Physiotherapie, Einsatz spezieller Massagetechniken mit Psychotherapie.

up

Burnout

  • Biofeedback
  • Psychoedukation (17 Uhr Vorträge)
  • Entspannungstraining
  • Atemlehre
  • autogenes Training
  • SIB
  • Bewegungstherapie (Gruppengymnastik bzw. Nordic Walking)
  • psychologische Einzeltherapie unter Zuhilfenahme diverser Fragebogen

up

Adipositas

  • enge Kooperation mit den Diätologinnen und ÄrztInnen
  • Ernährungsberatung
  • psychologische Behandlung im Hinblick auf Essstörungen (genaue Erfassung der individuellen Problemstellungen mit Hilfe diverser Fragebogen)
  • Biofeedbackintervention zur Therapie des Suchtverhaltens
  • Hypnotherapie
  • Bewegungstherapie (Gruppengymnastik bzw. Nordic Walking)

up

Hypertonie

Vermeidung stressbedingter Blutdruckspitzen durch

  • Entspannungstraining
  • Biofeedback
  • psychologische Beratung in Form von Einzel- oder Gruppentherapie bezüglich auslösender Stressoren
  • ärztliche Diagnostik und Therapie
  • Bewegungstherapie (Gruppengymnastik bzw. Nordic Walking)
  • Hypertonieschulung

up

Nikotinentwöhnung

Basis ist die verpflichtende Teilnahme an der Raucherberatung. Aus diesem Termin bzw. dem ärztlichen Gespräch ergibt sich die jeweilige Teilnehmerliste zur Nikotinentwöhnung, welche interdisziplinär durchgeführt wird.

  • ärztlicher Part: diverse Gruppentermine mit entsprechender theoretischer Information, eventuell unterstützende Gabe von Ersatzpräparaten und kurzfristiger Einsatz von Sedativen.
  • Ohrakupunktur durch PhysiotherapeutInnen
  • psychologische Begleitung in Form von Einzel- bzw. Gruppengesprächen, Entspannungstraining, Biofeedback, Hypnotherapie
  • Empfehlung weiterführender Interventionen im heimischen Umfeld (konkrete Adressen bzw. Ansprechpartner)